Aktuelle News Sportstätten

Stand 29.05.2020

Wie Sie sicherlich aus der Presse entnommen haben, hat Senator Geisel gestern mitgeteilt, dass voraussichtlich ab 08 06.2020 die Sporthallen mit gewissen Auflagen wieder genutzt werden dürfen. Das sind erst einmal gute Nachrichten!

In vielen Schulen wurden die Schlösser gewechselt, die müssen jetzt zurückgetauscht werden, weiterhin müssen Seife und Handtücher ausgelegt werden. Sobald wir hier eine offizielle Rückmeldung seitens des Schul-  und Sportamtes haben, werden wir Sie informieren. Solange es keine offizielle Freigabe des Schul- und Sportamtes gibt, sind alle Sporthallen im Bezirk geschlossen. Bitte warten Sie dazu unsere Mail ab bzw. informieren Sie sich hier über aktuelle Änderungen unter § 7.

https://www.berlin.de/corona/massnahmen/verordnung/

§ 7 Badeanstalten, Sportstätten und Sportbetrieb

(1) Der Betrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen, Schwimmbädern und Frei- und Strandbädern ist untersagt, soweit in Absatz 2 bis 10 nichts Anderes geregelt ist. Über die nach § 2 einzuhaltenden Hygieneregelungen hinaus gelten für Absatz 2 bis 10 die dort genannten bereichsspezifischen Hygieneanforderungen.

(2) Von der Untersagung nach Absatz 1 ausgenommen ist der Übungs- und Lehrbetrieb der Sportorganisationen auf Sportanlagen im Freien sowie ab dem 2. Juni 2020 auch der Übungs- und Lehrbetrieb der Sportorganisationen in gedeckten Sportanlagen, wenn die folgenden Voraussetzungen erfüllt sind:

  1. die Sportausübung erfolgt kontaktfrei und unter Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 Metern zwischen den Sportlerinnen und Sportlern sowie zu anderen Personen; der Mindestabstand gilt nicht für den in § 1 Satz 3 genannten Personenkreis,
  2. die Trainingseinheiten erfolgen ausschließlich individuell, zu zweit oder in Kleingruppen von höchstens 8 Personen (einschließlich der Trainerin oder des Trainers oder sonstiger betreuender Personen) und höchstens 12 Personen ab dem 2. Juni 2020,
  3. ein Training von Spielsituationen insbesondere bei Kontakt- und Mannschaftssportarten, in denen ein direkter Kontakt erforderlich oder möglich ist, erfolgt nicht,
  4. ein Wettkampfbetrieb findet ausschließlich unter den Voraussetzungen des Absatzes 7 statt,
  5. die nach § 2 Absatz 1 maßgeblichen Hygiene- und Desinfektionsregelungen, insbesondere bei der gemeinsamen Nutzung von Sportgeräten, werden eingehalten,
  6. Umkleiden und WC- Anlagen sind zu öffnen, diese sind regelmäßig zu lüften. Duschen dürfen nicht genutzt werden, sonstige Räumlichkeiten bleiben geschlossen,
  7. Körperpflege findet in der Sportanlage nicht statt,
  8. zur Vermeidung von Ansammlungen, insbesondere von Warteschlangen, erfolgt eine Steuerung des Zutritts zur Sportstätte durch die nutzenden Sportorganisationen,
  9. Risikogruppen werden keiner besonderen Gefährdung ausgesetzt,
  10. Zuschauerinnen und Zuschauer sind nicht zugelassen und
  11. soweit der Übungs- und Lehrbetrieb in gedeckten Sportanlagen stattfindet, sind diese regelmäßig – mindestens bei jedem Wechsel der nutzenden Trainingsgruppe oder Trainingsgruppen – und ausreichend zu lüften. Soweit keine Lüftungsmöglichkeit besteht, ist der Sportbetrieb weiterhin untersagt.

Für die Verteilung der Nutzungszeiten auf die Sportorganisationen gelten grundsätzlich die bisherigen Vergabeentscheidungen. Die zuständigen Vergabestellen können abweichende Entscheidungen treffen, insbesondere, wenn dies zur Umsetzung der in Satz 1 genannten Beschränkungen erforderlich ist. Die Einhaltung der in Satz 1 genannten Vorgaben während der Nutzung liegt in der Verantwortung der nutzenden Sportorganisationen. In Abhängigkeit von der Größe des jeweiligen Sport- oder Spielfeldes oder der Sporthalle können die Sportorganisationen eine gleichzeitige Nutzung durch mehrere Kleingruppen nach Maßgabe von Satz 1 Nummer 2 zulassen, wenn dabei die Einhaltung der übrigen in Satz 1 genannten Voraussetzungen, insbesondere der Abstandsregelungen, in der Praxis gewährleistet wird.

(3) Von der Untersagung nach Absatz 1 ausgenommen ist das kontaktlose Sporttreiben auf Sportanlagen im Freien, soweit es alleine, im Kreise der Ehe- sowie Lebenspartnerinnen oder -partner, der Angehörigen des eigenen Haushalts und derjenigen Personen, für die ein Sorge- und Umgangsrecht besteht, sowie für bis zu fünf Personen aus mehreren Haushalten oder Angehörigen von zwei Haushalten, ohne jede sonstige Gruppenbildung ausgeübt wird. Das Betreten der Gebäude zu dem ausschließlichen Zweck, das für die jeweilige Sportart zwingend erforderliche Sportgerät zu entnehmen bzw. zurückzustellen, ist zulässig. Umkleiden und WC- Anlagen sind zu öffnen, diese sind regelmäßig zu lüften. Duschen dürfen nicht genutzt werden, sonstige Räumlichkeiten bleiben geschlossen. Wiesen und Freiflächen der Sportanlage dürfen ausschließlich für die sportliche Betätigung genutzt werden.

(4) Eine Nutzung nach Absatz 3 ist nur zulässig, soweit die betreffende ungedeckte Sportanlage nicht bereits nach Absatz 2 vergeben wurde.

(5) Sollten aufgrund der besonderen Beschaffenheit der Sportanlage die Beschränkungen des Absatzes 2 oder des Absatzes 3 nicht eingehalten werden können oder durch die Nutzenden tatsächlich nicht eingehalten werden, kann die Sportanlage durch die zuständige Stelle ganz oder zeitweise gesperrt werden.

(6) Strand- und Freibäder können geöffnet werden. Die jeweiligen Betreiber haben vor der Öffnung mit einem Nutzungs- und Hygienekonzept die Genehmigung der für Sport zuständigen Senatsverwaltung einzuholen, welche bei ihrer Entscheidung das örtlich zuständige Gesundheitsamt zu beteiligen hat. Soweit Bäder an Dritte verpachtet oder zur vorrangigen Nutzung überlassen wurden, sind diese Dritten Betreiber im Sinne der vorstehenden Regelung.

(7) Der Wettkampfbetrieb in kontaktfreien Sportarten im Freien ist zulässig, soweit er im Rahmen eines Nutzungs- und Hygienekonzeptes des jeweiligen Sportfachverbandes stattfindet, welches vorab von der für Sport zuständigen Senatsverwaltung genehmigt wurde.

(8) Von der Untersagung nach Absatz 1 ausgenommen sind Sportveranstaltungen im Profisport, wenn der Austragungsort räumlich begrenzt ist, eine Kontrolle des Zugangs zum Austragungsort gewährleistet ist und keine Zuschauerinnen und Zuschauer zugelassen werden. Veranstaltungen nach Satz 1 bedürfen einer schriftlichen Genehmigung der für Sport zuständigen Senatsverwaltung, welche bei ihrer Entscheidung das örtlich zuständige Gesundheitsamt zu beteiligen hat. Die Entscheidung über die Vergabe der Sportanlage zur Nutzung für Veranstaltungen im Sinne der Sätze 1 und 2 obliegt den zuständigen Vergabestellen. Die Regelungen der Großveranstaltungsverbotsverordnung vom 21. April 2020 in der Fassung vom 28. Mai 2020 bleiben unberührt. Die Sätze 1 bis 4 gelten für Sportveranstaltungen im Profisport, welche nicht auf Sportanlagen im Sinne des Absatzes 1 stattfinden, entsprechend.

(9) Weitere Ausnahmen von der Untersagung nach Absatz 1 können unter Einhaltung der Vorgaben in besonders begründeten Einzelfällen ausschließlich durch schriftliche Genehmigung der für Sport zuständigen Senatsverwaltung zugelassen werden. Dies gilt insbesondere für

  1. den Trainingsbetrieb von Kaderathletinnen und -athleten an Bundesstützpunkten bzw. Paralympischen Stützpunkten in Vorbereitung auf nationale und internationale Wettkämpfe, wenn die beantragten Trainingseinheiten für die Vorbereitung zwingend erforderlich sind,
  2. den Sportbetrieb mit Tieren, soweit dieser im Hinblick auf das Tierwohl zwingend erforderlich ist,
  3. den Trainingsbetrieb von Bundesligateams und Profisportlern und -sportlerinnen.

Soweit für die Vergabe der öffentlichen Sportanlage vor Inkrafttreten dieser Verordnung eine andere Vergabestelle des Landes Berlin zuständig war, wird die für Sport zuständige Senatsverwaltung diese bei der Entscheidung über eine Ausnahme beteiligen.

(10) Regelungen über den Sport als Unterrichtsfach der öffentlichen Schulen und Schulen in freier Trägerschaft, an Einrichtungen der Berufsbildung sowie als studienbezogener Lehrbetrieb der Hochschulen gehen dieser Regelung vor.

Bitte haben Sie noch etwas Geduld, nach wie vor müssen Hygienevorschriften- und regeln zur Nutzung der Sportstätten eingehalten werden, um Ihre Gesundheit und die der anderen Sportler*innen zu schützen. Ein wichtiger Schritt ins normale Leben, der mit aller Sorgfalt umgesetzt werden muss.

Wir halten Sie weiter auf dem Laufenden.

Stand:18.05.2020

Aktuelle Infos der Senatsverwaltung:

https://www.berlin.de/corona/massnahmen/verordnung/

Es dürfen noch keine öffentlichen Grünflächen genutzt werden. Zur Zeit stehen nur die ungedeckten Sportanlagen zur Verfügung. Anträge bitte ans Schul- und Sportamt stellen.

Uns erreichen zur Zeit viele Anfragen, ob Schulhöfe und die darauf befindlichen Tischtennisplatten, Basketballkörbe, Tartanbahnen  usw. genutzt werden können. Hier erhielten wir vom Schul- und Sportamt ein klares nein. Die Toiletten in den Schulgebäuden dürfen nicht genutzt werden, man hat auch nicht genügend Personal um zu prüfen, ob die Hygienevorschriften eingehalten werden. Des Weiteren wurde beobachtet, dass bei  Öffnung der ungedeckten Sportanlagen Unbefugte über die Zäune kletterten. Hier wird befürchtet, dass Unbefugte das Gelände betreten und es zu Vandalismus kommt.

Alle Sporthallen und Schulhöfe bleiben also bis auf Weiteres noch geschlossen.

NRW hat beschlossen die Sporthallen zu öffnen. Sollte es hier zu keinem großen Anstieg von Corona-Erkrankten kommen, werden die Maßnahmen in Berlin sicherlich auch gelockert. Hier müssen wir aber noch die Entscheidung der Senatsverwaltung abwarten. 

Auf den ungedeckten Sportanlagen sind keine Zuschauer und auch keine Eltern als Zuschauer erlaubt. Die Kinder können lediglich zum Training gebracht und abgeholt werden, ein verweilen vor Ort ist nicht gestattet. Bitte beachten Sie auch vor Ort beim Händewaschen, dass die Abstände eingehalten werden. Das Bezirksamt stellt Seife und Einmalhandtücher zur Verfügung, Desinfektionsmittel müssen vom Verein bzw. von den Sportler*innen selbst mitgebracht werden. Für die Desinfektion der Sportgeräte ist ausschließlich der Verein zuständig. Jeder Verein sollte von den Teilnehmer*innen eine Kontaktliste führen. Sollte hier eine Coronaerkrankung bekannt werden, ist es relativ schnell möglich, die Kontaktpersonen zu ermitteln.

Sollten Sie für Aktivitäten im Freien Sportmaterial aus der Halle benötigen ist dies möglich. Nehmen Sie dazu mit dem Schul- und Sportamt bzw. mit dem Hausmeister Kontakt auf.

Ob die Sporthallen in den Sommerferien bereits zur Verfügung stehen, kann bis Dato niemand sagen. Sollte es so sein, haben wir mit dem Schul-und Sportamt abgesprochen, dass eine Nutzung währen der kompletten sechs Wochen möglich ist. Hierzu werden wir Sie weiterhin informieren.